TSB-Demonstrationsstrecke im Reich der Mitte

29.07.2019

Das bevölkerungsreichste Land der Erde ist in vielen Technologiebereichen an der Weltspitze, beim Ausbau der Nahverkehrsnetze hat China aber noch großen Nachholbedarf. In den kommenden Jahren sollen daher mehrere Tausend Kilometer modernster Magnetbahnprojekte für den Personennahverkehr umgesetzt werden. Mit dem chinesischen Kooperationspartner Chengdu Xinzhu Road & Bridge Machinery Co. Ltd. realisiert Max Bögl den Bau einer Demonstrationsstrecke für das Transport System Bögl (TSB) in Chengdu, Hauptstadt der Provinz Sichuan.

TSB-Demonstrationsstrecke im Reich der Mitte

 

Die chinesische Staatsführung plant in den nächsten Jahren die Optimierung des Personennahverkehrs mithilfe modernster Technologien. Für Max Bögl eine große Chance, Magnetbahnprojekte zu realisieren. Ziel der über 3,5 km langen Demonstrationsstrecke in Chengdu ist, chinesische Kunden von der Technologie und deren Leistungsfähigkeit zu überzeugen und notwendige Nachweise für die Zulassung in China zu erbringen.

 

Idealer Partner für den chinesischen Markt

Die Firmengruppe Max Bögl verfügt über 20 Jahre Erfahrung in China und über die entsprechenden Kontakte. Mit der heimischen Firma Xinzhu hat sich der ideale Partner gefunden, der die TSB-Technologie in China exklusiv vermarkten und dort zahlreiche Anwendungsstrecken realisieren wird. Zu diesem Zweck haben die Unternehmen eine langfristige Partnerschaft vereinbart.

 


Foto: Firmengruppe Max Bögl

 

Zügige Umsetzung

Beim Entwurf der Demonstrationsstrecke hat die Firmengruppe einen besonderen Weg beschritten und diese als frei planbare 3D-Kurve geplant, was üblicherweise nur in 2D realisiert wird. Außergewöhnlich dabei ist die zehnprozentige Steigung am Anfang der Strecke. In einem Radius von 60 m fährt das TSB mit der maximalen Steigung. Für einen optimalen Fahrkomfort sind die Bogenradien und die Querneigung der Demonstrationsstrecke auf das Geschwindigkeitsprofil abgestimmt. Dazu wird die freie Seitenbeschleunigung ausgeglichen. Der Bau der Demonstrationsstrecke selbst geht mit großen Schritten voran. Im Sommer 2018 erfolgte der erste Spatenstich. Inzwischen sind die Gründungs- und Fundamentarbeiten für die 3,5 Kilometer lange Strecke nahezu abgeschlossen und erste Stützen hergestellt. Zudem sind die ersten Träger gefertigt und stehen bereit zur Montage auf den Stützen.

 


Foto: Firmengruppe Max Bögl

 

Anlieferung über „Neue Seidenstraße“

Beim Transport der für die Demonstrationsstrecke benötigten Bauteile setzt Max Bögl auf höchste Effizienz. Hier kommt die von China forcierte „Neue Seidenstraße“ zum Zuge. Direkt vom Werksgelände der Firmengruppe in Sengenthal starten eigens zusammengestellte Containerzüge in Richtung Osten, vollständig beladen mit Fahrwegsegmenten und Zubehör. Bis Mai 2019 wurden bereits 308 Segmente geliefert, was einer Fahrstrecke von rund 1,8 km entspricht. Für Juli 2019 ist der Transport der letzten Trägersegmente geplant. Die Demonstrationsstrecke führt zu etwa einem Drittel über das Werksgelände von Xinzhu und überquert dabei zahlreiche Gleisanlagen. Außerhalb des Werksareals kreuzt sie eine Bahntrasse, einige mehrspurige Hauptverkehrsstraßen und einen Wasserlauf.

 


Foto: Firmengruppe Max Bögl

 

China setzt auf neueste Technologien

Angesichts einer hohen Wachstumsgeschwindigkeit sind starke lokale Partnerunternehmen wie die Firma Xinzhu für den wirtschaftlichen Erfolg auf dem höchst anspruchsvollen chinesischen Markt wichtig. Die Kooperation am Beispiel der TSB-Demonstrationsstrecke kann somit auch positive Signale an Interessenten von weiteren Leistungen der Firmengruppe Max Bögl senden.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.