Mit dem W&W-Campus in die Zukunft

 

Der Neubau eines modernen Campus als gemeinsamer, verbindender Ort aller Unternehmen und Besucher der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) ist Ausdruck der Zusammengehörigkeit der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische. Bis 2023 sollen sich am Standort Kornwestheim sieben Bürogebäude in lockerer Anordnung um den Campus aus Terrassen, Plätzen und Passagen mit Gastronomie, Café, Schulungs- und Tagungsräumen gruppieren. Rund 1.200 Mitarbeiter bezogen jetzt den ersten Bauabschnitt.

 

 

 

Knapp zweieinhalb Jahre nach Baubeginn im Juli 2015 konnten Anfang 2018 die Mitarbeiter von Baden-Württembergs größtem unabhängigem Finanzdienstleister ihre Arbeit an modernen, zukunftsfähigen Arbeitsplätzen aufnehmen. Platz finden sie in zwei neuen Bürogebäuden inklusive Rechenzentrum mit 32.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche auf dem ehemaligen Parkplatzgelände der W&W-Gruppe. Ergänzt wird der erste Campus-Bauabschnitt der neuen Konzernzentrale durch zwei Parkhaus-Neubauten mit insgesamt rund 880 Auto- und 110 Fahrradstellplätzen.

 

 

Transparente Arbeitswelt mit Wohnbau-Charakter

Mit dem schlüsselfertigen Neubau der Bürogebäude sowie der Erstellung der Fassadenbekleidung der Parkhäuser und der Außenanlagen beauftragte die W&W AG die Firmengruppe Max Bögl in Arbeitsgemeinschaft mit den Bauunternehmen WOLFF & MÜLLER und GWI. Charakteristisch für die rund 28 Meter hohen, raumhoch verglasten Bürohäuser ist die Fassade aus 650.000 Klinkersteinen. Das Innere der sechs- bzw. siebengeschossigen Neubauten überzeugt zudem in höchster Sichtbeton-Qualität. Die beiden Parkhäuser mit ihren knapp 7.000 Quadratmeter großen Fertigteilfassaden wurden in Fertigteilbauweise erstellt. Der Rohbau des im Untergeschoss des östlichen Bürohauses untergebrachten Rechenzentrums konnte termingerecht im August 2016 an Generalunternehmer IBM übergeben und bereits Mitte 2017 mit allen Rechnern bezogen werden.

 

 

Sieben Bürogebäude in zwei Bauabschnitten

Nachdem der erste Bauabschnitt mittlerweile fertiggestellt ist, soll noch in diesem Jahr mit dem Abbruch der alten Gebäude auf dem Kornwestheimer Areal der W&W sowie ab Frühjahr 2019 mit dem Bau der Gebäude des zweiten Bauabschnitts begonnen werden. Dieser sieht bis 2023 insgesamt fünf weitere Bürohäuser mit 2.800 Arbeitsplätzen vor – basierend auf den Standardgrundrissen der Campus-Hauseinheiten nach Plänen des Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst. Dann werden sich die Gebäude, aufgelockert durch Plätze, Treppenanlagen und Terrassen, mit eigenen Innenhöfen um eine breite Hauptachse gruppieren, an die sich Gemeinschaftseinrichtungen wie die zentrale Betriebsgastronomie, Schulungs- und Besprechungsräume, Sport- und Arztbereiche sowie ein Konferenzzentrum anschließen.