Mobile Fertigung für internationale Märkte

 

Mit dem Konzept der mobilen Fertigung setzt Max Bögl auf starke Präsenz im Weltmarkt. Um den Herausforderungen des Bedarfs für hohe Nabenhöhen außerhalb Europas gerecht zu werden, bietet die Firmengruppe das Hybridturmsystem inklusive mobiler Fertigung aus einer Hand an – erstmals eingesetzt für die Errichtung eines Windparks in Thailand.

 

Modifiziertes Turmkonzept mit mobiler Fertigung für internationale Märkte: Die Neuentwicklung für Windenergieanlagen mit großen Nabenhöhen zwischen 140 und 180 Metern ermöglicht, unter Beibehaltung der hohen Qualitätsstandards des bekannten Hybridturmsystems, die Fertigung der Betonsegmente direkt vor Ort am Projekt.

 

 

Modulares Konzept mit hoher Flexibilität

Das angepasste Turmkonzept besteht aus kleinteiligeren, CNC-bearbeiteten Segmenten, die mit Standard-LKWs oder per Zug transportiert werden können. Die Produktion vor Ort steigert die Wertschöpfung im Herstellerland. Die modulare Aufbaustruktur des mobilen Fertigungswerks gewährleistet eine hohe Flexibilität. Dadurch, dass alle Einzelkomponenten des modernen Fertigteilwerks in Containern transportiert werden können, lassen sich die unterschiedlichsten Projektstandorte in den verschiedenen Ländern schnell und unkompliziert bedienen.

 

90 Windkrafttürme bis 2018

Bis Ende des Jahres startet die Produktion des internationalen Hybridturmsystems in Thailand. Dafür laufen gerade alle Vorbereitungen zur Errichtung der mobilen Fertigung am Standort Huai Bong. Die neu gegründete Firma Max Boegl (Thailand) Ltd. hat ihren Sitz in Bangkok. Seit Jahresbeginn werden dort alle kaufmännischen Tätigkeiten zur Projektabwicklung ausgeführt.

 

 

Nachhaltige Wertschöpfung im Land

Thailands Energielandschaft wächst kontinuierlich in eine breitere Struktur, erneuerbare Energien stehen dabei im Vordergrund. Im Zuge der Errichtung des neuen Windparks im Thepharak District profitiert das Königreich enorm von der mobilen Fertigung vor Ort. Zahlreiche neue Arbeitsplätze werden geschaffen und ein hoher Anteil der Materialien regional beschafft.

 

Broschüren