Interessante Artikel der Firmengruppe Max Bögl, aus Kundenmagazinen oder Mitarbeiterzeitungen.


Filigrane Flugkünstler auf der Baustelle

 

Sie erfassen ganze Bauareale aus der Luft oder vermessen präzise Baugruben und Geländeprofile: Unbemannte Luftfahrzeuge (engl. Unmanned Aerial Vehicles, UAV), umgangssprachlich als Drohnen bezeichnet, kommen in der Bauindustrie immer häufiger zum Einsatz. Ausgestattet mit GPS-Steuerung und hochmodernen Kamerasystemen öffnen sie bei Max Bögl neue Perspektiven zur Unterstützung der ganzheitlichen Projektabwicklung.

 

Eine Fertigteilkirche wird zur neuen Mitte

 

Manche Gläubige sprachen von einem "Bunker Gottes", andere sogar von einem "Seelensilo". Obwohl die Filialkirche St. Elisabeth eine junge und moderne Kirche darstellt, sorgte ihre kubische Architektur aus Beton, Stahl und Glas schon damals für Aufsehen in Sengenthal. Doch selbst 50 Jahre nach der Erbauung zählt das Gotteshaus noch heute zu den herausragenden Bauwerken der Region Neumarkt.

 

Firmengruppe Max Bögl erhält Auftrag für neues Magnetbahn-Personennahverkehrssystem aus China

 

Den globalen Trend zur Urbanisierung mit allen sich daraus ergebenden Herausforderungen hat Max Bögl bereits vor Jahren erkannt.

 

Die Kunst, Brücken zu bauen

 

Wenn es um die Realisierung bautechnisch und architektonisch anspruchsvoller Brückenbauten geht, gehört Max Bögl zu den Großen der Branche. Die Aufgabe, ein scheinbar unüberwindliches Hindernis – ob Fluss oder Tal – zu überwinden, ist seit jeher Faszination und Herausforderung zugleich. Begleiten Sie die Brückenbauspezialisten der Firmengruppe auf einem Streifzug durch modernste Ingenieurbau-kunst mit neuesten Bautechniken.

 

Mit dem W&W-Campus in die Zukunft

 

Der Neubau eines modernen Campus als gemeinsamer, verbindender Ort aller Unternehmen und Besucher der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) ist Ausdruck der Zusammengehörigkeit der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische. Bis 2023 sollen sich am Standort Kornwestheim sieben Bürogebäude in lockerer Anordnung um den Campus aus Terrassen, Plätzen und Passagen mit Gastronomie, Café, Schulungs- und Tagungsräumen gruppieren. Rund 1.200 Mitarbeiter bezogen jetzt den ersten Bauabschnitt.

 

Modulares System für mehr Effizienz und Flexibilität

 

Mit dem Hybridturm mb 2.0 – einer Weiterentwicklung unseres Systems – erreicht Max Bögl eine neue Stufe der Turmproduktion für Windenergieanlagen. Das neue Turmkonzept erreicht sein nächstes wirtschaftliches Optimum, ist auf Nabenhöhen bis zu 200 Meter ausgelegt und ermöglicht durch seine modulare Struktur weitere Flexibilität in der Entwicklung neuer Turmtypen.

 

Bezahlbarer Wohnungsbau mit System

 

Max Bögl steht für innovative Produkte und serielle Bausysteme. Als Antwort auf die aktuelle Engpassproblematik im Wohnungsbau zeigt die Firmengruppe mit "maxmodul" ein eindrucksvolles Konzept, wie architektonisch hochwertiger Wohnraum dank moderner industrieller Modulbauweise zügig und kostengünstig realisiert werden kann.

 

25 Jahre für vier Stunden

 

Über zehn Milliarden Euro Baukosten, 25 Jahre Planungs- und Bauzeit: Mit der Eröffnung von Europas größtem und teuerstem Bahnprojekt, der Schnellfahrstrecke Berlin–München, rückt Deutschland seit Ende letzten Jahres näher zusammen. Dank einer Rekordreisezeit von knapp unter vier Stunden, von Innenstadt zu Innenstadt, will die Deutsche Bahn Reisende begeistern und zum Umsteigen vom Flugzeug in den Zug bewegen.

 

25 Jahre Max Bögl Rentner-Club

 

Am 22. Februar 2018 feierte die Firmengruppe Max Bögl ein tolles Jubiläum im Innovationszentrum. Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens lud Vorstandsvorsitzender Stefan Bögl zusammen mit der Personalabteilung und dem Betriebsrat die Mitglieder des Max Bögl Rentner-Clubs in die "alte Wirkungsstätte" nach Sengenthal ein. Rund 80 ehemalige Kolleginnen und Kollegen folgten der Einladung und erlebten an diesem Tag ein buntes Programm aus Firmenvorstellung und Werksbesichtigung der neuen maxmodul-Fertigung in Bachhausen.

 

VW eröffnet IT:City in Wolfsburg

 

Als Innovations- und Qualitätstreiber setzt Volkswagen auf die Digitalisierung. Für die IT-Experten errichtete der Automobilhersteller jetzt einen modernen Bürocampus in Wolfsburg.

 

Komplexes Bauen über und unter Wasser

 

Seit knapp 18 Jahren ist Max Bögl mit operativem Sitz in Amsterdam in den Niederlanden aktiv. Zusammen mit örtlichen Partnern realisierten wir in dieser Zeit eine Vielzahl anspruchsvoller Großprojekte in der Infrastruktur und im Hochbau. Neben Tunneln und Tiefgaragen zählen insbesondere die Rohbauten der drei unterirdischen U-Bahnhöfe und des Fletcher Hotels in Amsterdam, der Neubau der IJsselbrücke Hanzeboog bei Zwolle und die Errichtung der Stadsbrug Nijmegen über die Waal zu den herausragenden Baumaßnahmen. Für die Realisierung der beiden Brücken erhielt Max Bögl Nederland den Deutsch-Niederländischen Wirtschaftspreis und zweimal den Niederländischen Stahlbaupreis.

 

Mit den Werkseisenbahnern in der Spur

 

Seit 1992 rollen in Sengenthal die Züge. Über die Jahre hinweg hat sich der Gleisanschluss hinsichtlich Nachhaltigkeit und Umweltschutz als zweites wichtiges Transport-Standbein neben der eigenen Lkw-Flotte etabliert. Für den Rangierbetrieb der mit Tübbings, Stahlbauteilen, Bahnschwellen, Rohstoffen oder Tchibo-Containern beladenen Waggons sind die Werklok V60 608 und seit Kurzem die neue Schwesterlok V76 055 im Einsatz. Doch ohne die Lokrangierführer läuft nichts auf den Gleisen. Sie sorgen dafür, dass Material und Warengüter reibungslos rollen.

 

NürnbergMesse glänzt mit Weltarchitektur

 

Die NürnbergMesse schreibt an einem weiteren großen Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte. Was 2014 mit der Einweihung der Halle 3A begann, findet Ende 2018 mit der Fertigstellung des Neubaus der Halle 3C seine vorläufige Vollendung. Zukünftig prägt dann nicht nur im Südosten, sondern auch im Südwesten die visionäre Architektur von Zaha Hadid das Messeareal der Frankenmetropole.

 

Neue Mischanlage macht Asphalt grüner

 

Sie ist über 40 Meter hoch, setzt auf führende Recycling-Technologie und bildet das Rückgrat zahlreicher Straßenbaustellen in der Region Nürnberg: die neue Asphaltmischanlage mit Heißgaserzeuger am Hauptsitz Sengenthal. Mit der Investition in grüne wie auch effiziente Spitzentechnik setzt Max Bögl neue Maßstäbe in puncto Innovation, Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

 

Architektur-Design mit System

 

Seit den späten 1990er-Jahren entwickelt sich Ørestad zum urbanen Knotenpunkt des modernen Kopenhagens. Quasi auf dem Reißbrett entstehen auf einer Fläche von sechs Kilometern Länge und 500 Metern Breite vier unterschiedliche Stadtviertel mit preisgekrönter Architektur und spannender Geschichte, die noch lange nicht zu Ende ist. Inmitten zahlreicher Referenzbauten von Stararchitekten wie Jean Nouvel und Bjarke Ingels verantwortet die Firmengruppe jetzt den Neubau eines Parkhauses mit dem PSB – Parkhaus System Max Bögl.

 

Max Bögl Wind AG vereint langjährige Erfahrung und innovative Konzepte

 

Neueste Speichertechnologien, regionaler Ökostrom und eine mobile Fertigungsstätte: Das Leistungsspektrum der Max Bögl Wind AG hat sich über die Jahre hinweg stetig weiterentwickelt und steht inzwischen für weit mehr als allein die Produktion und Montage von Türmen für Windenergieanlagen. Mit einzigartigen Konzepten und innovativen Ideen leistet die Max Bögl-Tochter ihren Beitrag für die nationale und internationale Entwicklung erneuerbarer Energien.

 

Größer, schneller, sicherer

 

Starke Verwitterung, Wassereinbrüche und Frostschäden im Winter: Nach über 160 Jahren Betrieb musste Südbayerns einzige Eisenbahn-Röhre, der Tunnel Oberstaufen, von Grund auf erneuert werden. Eine Sanierung mit Spritzbeton sollte in den 1980er-Jahren den drohenden Verfall stoppen. Doch der Zahn der Zeit nagte weiter an dem Bauwerk. Jetzt verpassten die Tunnelbauer der Firmengruppe Max Bögl dem maroden Patienten eine moderne Frischzellenkur.

 

Messehalle 12: Frankfurts neues Schmuckstück

 

Mit dem Neubau der Halle 12 setzt die Messe Frankfurt neue Maßstäbe hinsichtlich Ästhetik, Funktionalität, Ökonomie und Nachhaltigkeit. Nach ihrer Eröffnung zur Automechanika im September 2018 wird sie nicht nur den Schlussstein in der Bebauung des Westgeländes bilden. Mit ihrer imposanten gezackten Fassade aus Glas und Aluminium vollendet die neue Halle auch den Rundlauf der Via Mobile, über deren überdachtes Transport- und Fußwegesystem das moderne Ausstellungsgebäude an die anderen Messehallen angebunden wird.

 

Fit für weitere 100 Jahre

 

Ohne ihn gäbe es weder die Wacker Chemie AG in Burghausen noch sonst eine Industrie im heutigen bayerischen Chemiedreieck östlich von München. Doch seit seiner Fertigstellung im Jahr 1922 ist der Alzkanal, die Lebensader des Landkreises Altötting, in die Jahre gekommen.

 

Von Sengenthal in die weite Welt

 

Nachdem die mobile Fertigung bis März 2017 komplett in der Schlierferheide aufgebaut wurde, befindet sich das Werk seit April in der Testphase. Die für die Montage notwendigen Fertigteile wurden in ihren unterschiedlichen Geometrien produziert, um das mögliche Handling der Betonteile auszutesten. Gleichzeitig wurde auch die Halle selbst einer Kontrolle hinsichtlich ihrer Produktivität unterzogen.

 

Ersteinsatz der FF Bögl in Israel

 

Auf der historischen Bahnroute von Tel Aviv nach Jerusalem, die auf die osmanische Zeit zurückgeht, dauert die Fahrt heute eineinhalb Stunden. Ab Mitte 2018 sollen moderne Hightech-Züge auf Israels erster Hochgeschwindigkeitsstrecke die Fahrzeit zwischen den beiden größten Metropolen auf ein Drittel verkürzen.

 

Mobile Fertigung für internationale Märkte

 

Mit dem Konzept der mobilen Fertigung setzt Max Bögl auf starke Präsenz im Weltmarkt. Um den Herausforderungen des Bedarfs für hohe Nabenhöhen außerhalb Europas gerecht zu werden, bietet die Firmengruppe das Hybridturmsystem inklusive mobiler Fertigung aus einer Hand an – erstmals eingesetzt für die Errichtung eines Windparks in Thailand.

 

Virtuelle Grundsteinlegung für Campus Erlangen

 

Knapp zwei Jahre nach dem Architekturwettbewerb begannen Anfang Dezember 2016 die Bauarbeiten zum ersten Modul des Siemens Campus Erlangen. Bis 2030 soll im Süden der Universitätsstadt ein neuer Stadtteil mit Bürogebäuden, Hotel sowie Gastronomie- und Servicebetrieben entstehen.

 

Bereit zum Aufbruch in die "Energiezukunft"

 

Ein Jahr ist es nun her, dass die Baustelle für den Naturstromspeicher in Gaildorf mit dem ersten Spatenstich offiziell in Betrieb genommen wurde. Seit der Grundsteinlegung im April 2016 sind rund 35 Facharbeiter der Firmengruppe Max Bögl vor Ort im Einsatz, um dieses Pilotprojekt als einen wichtigen Bestandteil der Energiewende zu realisieren.

 

Finaler Durchschlag am Albabstiegstunnel

Die ICE-Neubaustrecke ist in Ulm angekommen

 

Ein letztes Grollen unter dem Michelsberg war zu hören, als sich die beiden Baggerfräsen Mitte November 2016 durch das letzte Stück Fels fraßen. Staubfontänen wirbelten empor, dann war es geschafft. Unter dem Applaus der rund 450 Gäste aus Politik und Wirtschaft kündigte eine siebenminütige Lasershow endlich das Licht am Ende des Tunnels an. Der Albabstiegstunnel ist offiziell durchschlagen.

 

Fundamental neues Konzept der Heiz- und Klimatechnik

Patent für Naturwärmespeicher

 

Mitte April 2016 wurde die Baustelle für den Naturstromspeicher in Gaildorf offiziell in Betrieb genommen. Aus diesem Pilotprojekt wuchs bei Max Bögl und Alexander Schechner von der Naturspeicher GmbH die Idee für eine weitere Innovation: den Naturwärmespeicher. Ein schwimmender Wärmetauscher, der mit einem Eisspeicher kombiniert ist und die Energie aus Wasser und Eis nutzt. Im September letzten Jahres wurde das Patent erteilt.

 

Neues Wahrzeichen von Nuttlar

Filigraner Stahlbrückenbau mit Höhenrekord

 

Noch rollen im Hochsauerlandkreis keine Fahrzeuge in 115 Metern Höhe über den Schlebornbach. Doch schon jetzt präsentiert sich die Talbrücke Nuttlar, Nordrhein-Westfalens höchstes Brückenbauwerk, in beeindruckender Eleganz. Sich graziös in die Landschaft schmiegend, ist sie Teil des 5,6 Kilometer langen Neubauabschnitts der Autobahn 46 – und ein Meisterstück imposanter Ingenieurskunst: denn je schöner eine Brücke, desto aufwendiger in der Regel ihr Bau.

 

Digitale Produktentwicklungsfabrik

 

Die Modern Drive Technology GmbH, ein Unternehmen im Verbund der Firmengruppe Max Bögl, entwickelt digitale Produkte für Fahrzeugflotten und Maschinenparks. Hier ein Auszug aus den aktuellen Projekten:

 

Schwertransporte ohne Polizeibegleitung

 

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann informierte sich über ein Pilotprojekt bei der Firmengruppe Max Bögl. Mit dem Pilotversuch möchte man feststellen, ob Schwertransporte zukünftig mit neu entwickelten Fahrzeugen auch ohne Polizeibegleitung sicher ans Ziel geleitet werden können.

 

Endlich wieder freie Fahrt

 

Die Büros in den Containeranlagen sind nahezu leergeräumt, an der Raststätte Holledau wird nur noch der Asphalt erneuert. Nach einem guten halben Jahr Dauerbetrieb auf der Baustelle zwischen dem Kreuz Neufahrn und dem Dreieck Holledau geht es jetzt deutlich entspannter zu: Der Verkehr läuft wieder ohne Einschränkungen, außerdem kann zu Spitzenzeiten jetzt auch der Seitenstreifen als vierte Fahrspur genutzt werden. Die Staugefahr auf der viel befahrenen Strecke wird dadurch deutlich verringert. Durchatmen – sowohl für die Autofahrer als auch für Projektleiter Günter Graf, der die Baustelle betreut und auf anstrengende, vor allem aber erfolgreiche Wochen zurückblicken kann.

 

Revolutionäre Kombination

 

Auf den ersten Blick ist das beschauliche Städtchen Gaildorf alles andere als revolutionär. Der 12.000 Einwohner zählende Ort im Nordosten Baden-Württembergs strahlt typische schwäbische Gemütlichkeit aus. Dabei entsteht zurzeit vor den Toren Gaildorfs ein wahrhaft bahnbrechendes Projekt zur Energiegewinnung: Ein Naturstromspeicher kombiniert auf einzigartige Weise Energien aus Wind und Wasserkraft. Verantwortlich für die komplette Planung und Ausführung der dazugehörigen Windkraftanlagen: Max Bögl.

 

Regionale Power in der Direktvermarktung von erneuerbaren Energien

 

Der Wechsel von klassischen zu erneuerbaren Energiequellen ist ein wichtiger Schritt, um unsere Erde und die Menschen auf ihr vor den Folgen des Klimawandels zu schützen. Der Verzicht auf klassische Kraftwerke bringt zwar große Herausforderungen mit sich, bietet aber zugleich vielfältige Chancen. Nur erneuerbare Energien schonen die natürlichen Ressourcen unserer Natur – und sind damit die einzige nachhaltige Form der Energieerzeugung. Starten Sie mit max.power in die Stromversorgung der Zukunft.

 

 

Im Markwald Beuerholz begannen die Bauarbeiten

Von Manfred Schaake

 

Beuern. Im Markwald Beuerholz ist gestern das Fundament für das erste der sechs Windkraftanlagen betoniert worden. Etwa 650 Kubikmeter Beton flossen in die Schalung, in der zuvor 87 Tonnen Bewehrungsstahl verlegt worden waren. Diese Zahlen nannte Bauleiter Stefan Urban vom Baukonzern Max Bögl. Dieses Unternehmen stellt am Stammsitz Neumarkt in der Oberpfalz auch die 20 Betonringe her, aus denen im Markwald über dem Fundament ein 78 Meter hoher Betonturm entsteht. Darauf wird ein Stahlrohr gesetzt, an dem dann der Rotor befestigt wird.

Und es hat Boom gemacht …

Es ist exakt 10.30 Uhr, als am ersten Montag im Juli der eindringliche Warnton aus der Presslufthupe verhallt. Franz Wild gibt das Zeichen für die Sprengung.

 

Maschinenträger für Nordsee-Windpark

Ob Entwicklung, Planung, Bau oder Betrieb: Mit dem Hybridturm System Max Bögl zählt die Firmengruppe heute zu den führenden Herstellern von leistungsstarken Hybrid-Windenergieanlagen mit großen Nabenhöhen. Neben der Produktion von Spannbeton- und Stahlsegmenten sowie dem Turminneneinbau erweitert Max Bögl mit der erstmaligen Fertigung von Maschinenträgern für Windkraftanlagen das eigene Leistungsportfolio im Bereich Windenergie.