IM FOKUS

Die Drohnenexperten von "maxfly"

Filigrane Flugkünstler auf der Baustelle

 

Sie erfassen ganze Bauareale aus der Luft oder vermessen präzise Baugruben und Geländeprofile: Unbemannte Luftfahrzeuge (engl. Unmanned Aerial Vehicles, UAV), umgangssprachlich als Drohnen bezeichnet, kommen in der Bauindustrie immer häufiger zum Einsatz. Ausgestattet mit GPS-Steuerung und hochmodernen Kamerasystemen röffnen sie bei Max Bögl neue Perspektiven zur Unterstützung der ganzheitlichen Projektabwicklung.

 

>> Weiterlesen ...
Brückensanierung in zwei Akten
05.10.2015

Brückensanierung in zwei Akten

Ersatzneubau der Talbrücke Exterheide

Noch befindet sich der sechsstreifige Ausbau der BAB 1 zwischen der Anschlussstelle Lengerich und dem Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück in der Planfeststellungsphase. Doch bereits im Sommer 2015 begann der Abriss von drei sanierungsbedürftigen Talbrücken inklusive deren Neubau mit je drei Fahrspuren pro Fahrtrichtung. Bei der Errichtung des mit 430 Metern längsten Bauwerks, der Talbrücke Exterheide, setzt Nordrhein-Westfalen auf die Brückenbaukompetenz von Max Bögl. Auf einer Gesamtbaustrecke von knapp zwei Kilometern werden in den nächsten 30 Monaten die Ersatzneubauten der Talbrücken Habichtswald, Smanforde und Exterheide im Auftrag des Landesbetriebes Straßenbau NRW realisiert. 63 Millionen Euro aus dem Ersatzbauwerke-Programm des Bundes stehen dafür zur Verfügung.

Die knapp 50 Jahre alte Talbrücke Exterheide nahe der Stadt Tecklenburg ist – wie ihre beiden kürzeren Brückenpendants – eine Spannbetonbalkenbrücke mit je zwei getrennten Überbauten und dem zunehmenden Verkehr nicht mehr gewachsen. Nach dem Abbruch der ersten Hälfte des Bestandsbauwerks entsteht zuerst das neue Brückenstück mit je drei Fahrstreifen und einem Standstreifen, bestehend aus einem einzelligen Hohlkasten mit externen Spanngliedern. Nach dessen Verkehrsfreigabe und -umlegung wird die andere Hälfte des alten Bauwerks abgebrochen und durch den baugleichen zweiten Brückenneubau ersetzt. Für die Herstellung beider Überbauten kommt eine Vorschubrüstung zum Einsatz. Zur Abfangung der nordöstlichen Widerlagerböschung gegenüber dem parallel verlaufenden Wirtschaftsweg "Exterheider Damm" ist zudem eine 60 Meter lange Gabionenstützwand zu errichten.